Visionen

Die Macht der Visionen

In einer Welt, in der die Kluft zwischen Arm und Reich von Tag zu Tag weiter auseinander klafft und in der in einer einheitlichen Depression der westlichen Welt, die Phrase des sozialistischen Weltuntergangs – der impliziert, das wir alle Gemeinsam sterben werden – inflationär gebraucht wird, sind Visionen von einer Zukunft, die heller und lebenswerter ist als die Gegenwart, rar.

Phil Knight, der Gründer des Schukonzern Nike’s schrieb in seiner Autobiographie, das die Jugend der heutigen Welt trotz höherer Intelligenz und besserer Bildung und Möglichkeiten, viel negativer ist, als die Jugend seiner Zeit. In gewisser Weise ist eine negative Haltung durchaus gerechtfertigt(z.B. durch die ungerechte Umverteilung des Geldes, die einen Mann wie Phil Knight so obszön Reich gemacht hat), bei der politischen, wirtschaftlichen, klimatischen und Gesellschaftlichen Lage dieser Welt. Aber ist es gerade dieser passive Pessimismus, der uns in diese schier aussichtslos wirkende Situation manövriert hat, aus welcher wir uns nur mit neuen Sichtweisen und einem neuen Mindset befreien können. Einem visionären Mindset, dem das Forschen und Handeln nach neuen Lebensrealitäten ein Gefühl der Selbstwirksamkeit vermittelt, in dessen Fahrwassern wir uns zu neuen, unentdeckten Ufern aufmachen können, die bisher noch kein Mensch entdeckt hat. Und das nicht, um die Schätze dieser unentdeckten Welten im neo liberalistischen Sinne auszubeuten, sondern einfach nur aus Neugier und Freude an der eigenen Existenz und der Existenz anderer